SUCHE

Paris je t’aime et je te deteste

Datum: Fr, 21.08.20 19:00 - 20:00
Veranstaltungsort:
Gerberngasse 11, 4500 Solothurn, Theater Delly
Rubrik: Ausstellungen (Kunst / Kultur)
Paris je t’aime et je te deteste
Beschreibung: Die Lesereise macht sich wieder auf den Weg
Nach den Monaten in der verordneten Selbstisolation finden ab 21. August wieder Live-Lesungen im Rahmen des Lesezyklus 'Lesereise' statt. Selbstverständlich sind wir uns der besonderen Situation zum Schutz aller Anwesenden bewusst und treffen in Übereinstimmung mit den Vorgaben des BAG und des Kantons Solothurn alle notwendigen Massnahmen.

Wegen des geistig und kulturell äusserst lebhaften öffentliche Kulturlebens war die Stadt Paris für viele Generationen von Künstlern und Literaten aus aller Welt in verschiedenen Epochen ein grosser Anziehungspunkt.

Das Leben in Paris war für diese Literaten jedoch nicht immer leicht, die meisten wohnten in schäbigen Zimmern am linken Seineufer. So wurden die halböffentlichen Treffpunkte und Literaten-Cafes auch deshalb zu Zentren des geistigen, philosophischen und künstlerischen Austausches, weil man hier der eigenen bescheidenen Situation entfliehen konnte. Und sehr oft waren es gerade diese „halböffentlichen“ Orte, die Literaten- und Philosophen-Cafes, in denen die Künstler eine Art zweite Heimat in der Fremde fanden. Hier erschufen Sie für sich mit den Gleichgesinnten, die sie trafen eine Art «geistige» Familie...

Die Motive, nach Paris zu gehen, waren vielfältig: Allein die äussere Ausstrahlung der mondänen Grossstadt, mit Ihren vielen Gegensätzen von eleganten grossen Boulevards, engen kleinen Strassen und Vierteln, die Präsenz des grossen kulturellen Reichtums, das Leben der Grossstadt-Bohemiens neben dem Leben der „kleinen Leute“ von Paris - die Stadt stellte für viele das äussere Abbild ihrer eigenen inneren Seelenlandschaft oder ihres Sehnsuchtsgefühl dar.

Viele, die nach Paris kamen, waren auf der Suche nach irgend etwas: nach der Kunst, sich selbst, der Liebe. Scheitern war inbegriffen wie übermässiger Alkoholkonsum in schäbigen Kaschemmen.

Mit Texten von Gertrude Stein, Rainer Maria Rilke, Heinrich Heine, Sidonie Colette, Marguerit Duras, Edith Piaf, Charles Baudelaire u.a
25 / 20
Quelle: guidle.com
Veranstalter: jostundberger.ch - Silvia Jost und Andreas Berger
Regionalwetter
Wetter: meteonews.ch
Gratis SMS

Bitte klicken

Partner